Bauchstraffung

Gründe für eine Bauchstraffung

Ein hängender Bauch mit vielen Falten bei Frauen und Männern in allen Altersklassen ist unschön und störend. Die Ursachen sind vielfältig. Ursächlich durch Schwangerschaften, Gewichtsproblemen mit Zu- oder Abnahme des Körpergewichtes, genetisch bedingter Bindegewebsschwäche oder altersbedingt kommt es häufig zu einer Erschlaffung der Bauchhaut und der Bauchmuskulatur.

Der ästhetische Gesamteindruck des Körpers ist durch den Hängebauch, auch Fettschürze genannt, gestört und stellt oft eine psychische Belastung dar. Das Figurproblem ist dann meist weder durch Fettabsaugung (fachlich: Liposuction), Diäten oder Sport zu korrigieren. Durch eine Bauchstraffung (fachlich: Abdominoplastik) werden sowohl überschüssige Haut und Fett entfernt. Zusätzlich wird oftmals die Bauchmuskulatur gestrafft. Unterstützend kann auch eine Fettabsaugung in seitlichen Problemzonen erfolgen. Eine Bauchdeckenplastik trägt zur Verbesserung der Körperproportionen und des subjektiven Wohlbefindens bei.

Beratung

Bauchdeckenplastiken gehören zu zeitlich aufwändigeren Schönheitsoperationen. Sie sollten nach einer abgeschlossenen Familienplanung durchgeführt werden, da nachfolgende Schwangerschaften durchaus eine erneute Überdehnung der Haut und Muskulatur verursachen können und somit erneut Figurprobleme schaffen. Eine durchgeführte Abdominoplastik stellt aber generell kein Problem für eine spätere Schwangerschaft dar.

Inhalt der Beratungsgespräche sind neben der Besprechung der Vorbereitung, der Behandlung, der Prognose, der Risiken und möglichen Komplikationen auch die Behandlungskosten. Eine vollständige sehr umfangreiche Darstellung aller Fakten mit Bildern, der Prognose, Risiken und Komplikationen, kann an dieser Stelle nicht erfolgen und bleibt der persönlichen Aufklärung in meiner Sprechstunde, in Kenntnis Ihres genauen Befundes, vorbehalten. Die Veröffentlichung von Fotoaufnahmen vor und nach ästhetischen Operationen, sowie deren Kostenangabe im Internet, sind in der Bundesrepublik Deutschland seit April 2006 nicht erlaubt.

Behandlung

Die Bauchdeckenstraffung führe ich in der Regel stationär in Vollnarkose durch. Nach Vermessung und Markierung des zu resezierenden Haut-Fettgewebe (fachlich: Dermolipektomie) erfolgt die Entfernung.

Der Hautschnitt liegt dicht oberhalb der Schamregion und wird individuell besprochen, damit die spätere Narbe im Slipbereich verschwindet. Ein positiver Nebeneffekt ist oftmals das Mitentfernen von Narben nach Kaiserschnitten, Blindarmoperationen, andern Operationen am Unterbauch und Schwangerschaftsstreifen.

Die Mobilisation der Haut mit dem Unterhautfett erfolgt nach Umschneidung des Nabels bis in die Nähe der Rippenbögen. Die Haut mit dem Unterhautfett wird dann in Höhe des Nabels abgesetzt. Der Nabel verbleibt anatomisch an seiner alten Stelle. Die vordere Bauchmuskulatur wird je nach Befund ebenfalls gestrafft, damit erfolgt eine Korrektur und Optimierung der Bauchkontur. Eine mögliche, umschriebene Fettabsaugung und den Hüftbereichen unterstützt eine gute Konturierung. Nach Resektion und Anpassung des verbliebenen oberen Haut-Fett-Anteils an die Schnittführung oberhalb des Schambereiches wird der Nabel durch eine neu geschaffene Öffnung in der gestrafften Haut geführt und eingenäht. Der endgültige Wundverschluss erfolgt dann mehrschichtig mit dem Ziel einer möglichst unauffälligen Narbe. Operative Details müssen in Abhängigkeit vom Patientenbefund dem Beratungsgespräch vorbehalten bleiben.

Anmerkung

Nach einer Abdominoplastik sind Sie ca. 3 Wochen arbeitsunfähig. Für 6-8 Wochen sollten Sie übermäßige körperliche Belastungen und schnelle Bewegungen vermeiden. Nach großen Bauchdeckenresektionen mit längeren Narben, können später kleine Narbenkorrekturen erforderlich sein. Diese werden dann unproblematisch in Lokalanästhesie planbar ambulant durchgeführt. Bauchdeckenstraffungen zeigen in der Regel sehr gute Langzeiterfolge. Ein ähnliches operatives Vorgehen finden Sie bei Oberarmstraffung und Oberschenkelstraffung.

Diese kurzen, wesentlichen Informationen können qualifizierte Beratungsgespräche durch einen Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie nicht ersetzen.

Einen Beratungstermin mit uns vereinbaren Sie möglichst telefonisch (+49 391 73 46 891), da dieser so am schnellsten konkret festgelegt werden kann. Natürlich können Sie auch einen Beratungstermin für plastische - ästhetische Operationen bei uns per E-Mail vereinbaren.

Kontaktformular

ABSENDEN (wir melden uns bei Ihnen)

Anschrift

Medizinisches Versorgungszentrum Sachsen-Anhalt
Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Olvenstedter Straße 14
39108 Magdeburg
Telefon: +49 (0)391 - 734 689 1
Fax: +49 (0)391 - 734 689 3

Anfahrt