Gynäkomastie (Männerbrust)

Wie entsteht sie?

Als Gynäkomastie (Männerbrust) wird die überdurchschnittliche Vergrößerung der Brustdrüse beim Mann bezeichnet. Es liegt das Erscheinungsbild einer kleinen oder größeren weiblichen Brust vor. Dies stellt für Männer oft eine starke psychische Belastung dar mit negativer Auswirkung auf die Freizeitgestaltung und im privaten Bereich.

Es wird zwischen der echten Gynäkomastie und der unechten Gynäkomastie, auch "Pseudogynäkomastie" unterschieden.

  • Die echte Gynäkomastie entsteht durch eine Vergrößerung des Brustdrüsengewebes u.U. auch mit Schmerzen verbunden,
  • bei einer unechten Gynäkomastie liegt eine übermäßige Fettvermehrung ohne Beteiligung der eigentlichen Brustdrüse vor,
  • aber auch Mischformen sind möglich.

Die Ursachen einer Gynäkomastie oder Pseudogynäkomastie können unbekannt oder vielfältig sein. Hormonelle Störungen, chronische Erkrankungen, Medikamente, Alkoholkonsum, Rauschgifte, Übergewicht können z.B. ursächlich sein. Der Versuch einer Abklärung vor einer plastischen Operation, sollte bei speziell ausgebildeten Fachärzten, erfolgen, hierzu gehören Hormonuntersuchungen (Endokrinologie), urologische Untersuchungen und Ultraschalluntersuchungen der Brust.

Behandlung

Bei einer Gynäkomastie wird der Brustdrüsenkörper teilweise oder vollständig operativ entfernt (subcutane Mastektomie). In günstigen Fällen kann dies durch eine Schnittführung im Brustwarzenbereich mit unauffälliger Narbenbildung erfolgen.

Handelt es sich um große Brüste mit einem auffälligen Hautüberschuss, der absehbar keine Tendenz zur Rückbildung hat, muss eine zusätzliche Hautresektion erfolgen – größere Narben sind die Folge, welche später aber auch abblassen, unkenntlicher werden. Zusätzliche kann noch eine Liposuktion (Fettabsaugung ) in den Randgebieten durchgeführt werden. Die reine männliche Fettbrust (Pseudogynäkomastie) wird in der Regel nur abgesaugt. Sehr große Fettbrüste müssen primär ebenfalls operativ korrigiert werden (Hautüberschuss!) mit resultierenden größeren Narben.

Ob eine Lokalanästhesie oder eine Vollnarkose sinnvoll ist, hängt von der Größe der Brüste und den speziellen Ausgangsbefunden ab. Auch die Frage, ob eine ambulante oder kurzstationäre Behandlung empfohlen wird, ist von vielen medizinischen und allgemeinen Faktoren abhängig. In einem ausführlichen Beratungsgespräch können wir diese Fragen individuell in Kenntnis ihres genauen Befundes gemeinsam klären.

Die Veröffentlichung von Fotoaufnahmen vor und nach ästhetischen Operationen sowie deren Kostenangabe im Internet sind in der Bundesrepublik Deutschland seit April 2006 nicht erlaubt.

Einen Beratungstermin mit uns vereinbaren Sie möglichst telefonisch (+49 391 73 46 891), da dieser so am schnellsten konkret festgelegt werden kann. Natürlich können Sie auch einen Beratungstermin für plastische - ästhetische Operation bei uns per E-Mail erhalten.

Kontaktformular

ABSENDEN (wir melden uns bei Ihnen)

Anschrift

Medizinisches Versorgungszentrum Sachsen-Anhalt
Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Olvenstedter Straße 14
39108 Magdeburg
Telefon: +49 (0)391 - 734 689 1
Fax: +49 (0)391 - 734 689 3

Anfahrt